Veröffentlicht am

Getreide ist ein regionales und saisonales Superfood – wenn wir es naturbelassen und lebendig zu uns nehmen

Alle Fertigflocken aus der Tüte (Haferflocken, Dinkelflocken, etc.) wurden hitzebehandelt, auch Bio-Flocken. Das ist notwendig, da bei der Herstellung der Flocken, also beim Quetschen des Korns, die schützende Schale des Korns beschädigt wird. Das Öl im Keimling mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen kommt mit dem Sauerstoff in der Luft in Kontakt und würde sonst innerhalb kürzester Zeit ranzig. Durch die Hitzebehandlung werden jedoch nicht nur die Flocken haltbar, sondern viele der wertvollen Nähr- und Vitalstoffe im Keimling gehen verloren. Das betrifft vor allem die besonders hitzeempfindlichen Enzyme und das lebenswichtige Vitamin B12.

Wir finden, das muss nicht sein! Denn durch das frische Quetschen des Korns zuhause lassen sich diese Nähr- und Vitalstoffe in voller Qualität bewahren. Das intakte Korn mit seiner harten Schale schützt sie bis kurz vor dem Verzehr auf ganz natürliche Weise vor Licht und Sauerstoff. Ganzes Getreidekorn ist über mindestens ein bis zwei Jahre ohne nennenswerte Qualitätsverluste lagerbar und haltbar – und das sogar in Papierverpackungen statt in Plastik. Wichtig ist lediglich, dass das Korn trocken, einigermaßen kühl (normale Raumtemperatur) und möglichst dunkel gelagert wird – idealerweise also im Küchenschrank.

Das sorgt übrigens nicht nur für Nähr- und Vitalstoffe in höchster Qualität, sondern sorgt auch dafür, dass die Aromen des Getreides erhalten bleiben und beim Frischverzehr direkt nach dem Flocken in den eigenen vier Wänden viel besser zur Geltung kommen. Wer einmal den Unterschied gerochen und geschmeckt hat, wird es schwer haben, noch einmal Fertigflocken wirklich genießen zu können.

Nun lässt sich über Superfood oder nicht Superfood natürlich lange diskutieren. Letzten Endes ist der Begriff ein Marketing-Begriff für Nahrungsmittel, die angeblich besonders wertvolle Nährstoffe beinhalten, die keine oder nur ganz wenige andere Nahrungsmittel in vergleichbarer Dosis zur Verfügung stellen. In der Regel ist der Begriff „Superfood“ für Lebensmittel aus fernen Ländern reserviert, die einmal um die halbe Erde gereist sind um auf unseren Tellern zu landen. Die meisten Getreidesorten jedoch wachsen problemlos direkt bei uns vor der Haustür. Zudem spielt die Jahreszeit dabei keine Rolle, da Getreide immer Saison hat. Es wird natürlich zu einer bestimmten Jahreszeit (Spätsommer bis Herbst) geerntet, durch seine Haltbarkeit von über einem Jahr spielt das aber keine Rolle für die Verfügbarkeit. Getreide von hoher Qualität aus regionalem Anbau gibt es das ganze Jahr!

Das gilt übrigens nicht nur für Getreide, sondern auch für beispielsweise Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Buchweizen. Alle diese Pflanzen wachsen auch in Deutschland und sind Hauptbestandteile unserer Müslimischungen zum Selberflocken. Der entscheidende Unterschied zu den herkömmlichen Fertigmüslis besteht darin, dass beim Selberflocken unserer Müslimischungen die Nähr- und Vitalstoffe in voller Qualität erhalten bleiben, da das Getreide nicht unnötig erhitzt werden muss um es haltbar zu machen. So entsteht ein wunderbares, lecker schmeckendes Müsli aus regionalen und saisonalen Zutaten mit hohem Nährstoffgehalt.

Übrigens hatten auch Spiegel Online und n-tv in letzter Zeit Artikel veröffentlicht, in denen auf die positiven Gesundheitseffekte von Haferflocken hingewiesen wurde. Dem stimmen wir grundsätzlich zu. Leider wurde dort nicht thematisiert, dass diese Effekte bei frisch zubereiteten Flocken noch deutlich größer sind als bei Fertigflocken. Das hätte ruhig gesagt werden können und wir hoffen sehr, dass davon in Zukunft mehr Leute erfahren werden.